Auch unsere U16 steuert langsam aber sicher Richtung Wettkampfmodus. Am vergangenen Samstag waren wir eingeladen zu den niederländischen Sportfreunden des FC Bergh. Und es blieb nicht bei der herzlichen Einladung sondern es wurde eine ebenso herzliche Begrüßung und Spielbegleitung – vielen Dank Jurgen und deinem Team!

Mit einem offensiv ausgerichteten 3-4-3 ging dann von Minute 1 die Luzie, allerdings mit Spielvorteilen für die Mädels von Bergh. Die Latte verhinderte das frühe 1:0 gegen uns. Die U16ern taten sich im Umschaltspiel in der ersten Hälfte schwer, zeigten jedoch offensiv einige von Jenna eingeleitete, ansehnliche Kombinationen. Auch körperlich ließen sie sich die Butter nicht vom Brot nehmen und hielten gegen die teils 2 Jahre älteren Niederländerinnen nicht nur gegen, sondern konnten das ein um andere Mal die wichtigen Zweikämpfe für sich entscheiden.

Vor der Pause dann markierte Rome mit einem ansehnlichen Distanzschuss das 0:1 – etwas überraschend, in dieser Spielphase allerdings nicht unbedingt unverdient!

 Noch nicht ganz aus der Pause zurück, war Bergh sowohl im Kopf als auch vom Tempo her einfach schneller. Von der zentralen auf die pfeilschnellen Außen gespielt, verwertete die Bergher Stürmerin und glich zum 1:1 aus. Und sie legten nach – 2:1 lautete mit einem Mal der Spielstand. Jetzt aber kamen die U16er ins Spiel. Rome und Jenna wuselten mittlerweile auf der 6, staffelten sich und trugen das Spiel immer wieder mutig nach vorne, wo sie mit Terita, Nathy und Verena / Gloria dankbare Abnehmer fanden. Nalan, die nach einem Jahr Verletzungsunterbrechung ihr Debüt gab, hatte die Dreierkette mit Emily und Natalie / Mille neben sich, sehr gut sortiert und Pia im Tor war hellwach, wenn sie gebraucht wurde. So stellte sich die für uns spielbestimmenste Phase des Spiels ein. Jetzt zeigte sie (endlich) super Kombinationen und was Fußball spielen aus macht. Taktische Disziplin und die entsprechende Schulung zeigten sich und fanden nach dem Spiel lobende Worte des Bergher Trainerteams. Zurecht!

Dennoch: es war heiß und das hohe Tempo forderte sein Tribut – die Luft war raus. So ging die Schlussphase erneut an Bergh, die den Schlusspunkt zum 3:1 markierten.

So liebe Sportfreunde! Und zum Schluss hätten wir da noch eine Bitte: Die Bergher Mädels würden soooo gerne mehr Turniere bei uns in Deutschland spielen. Ladet dieses sympathische Team zu euch ein! Die Kontaktdaten stellen wir euch gerne zur Verfügung. Wir sagen euch: es lohnt sich!