Falls irgendjemandem noch nicht ganz klar war, warum sich unsere Frauen und Mädchenabteilung  seit Anbeginn „KÄMPFERHERZEN“ nennt, spätestens seit der „Schlacht von Linde“ müsste das geklärt sein. Man kann den Gegnern nicht vorwerfen sie hätten nicht alles gegeben, nein das kann man wirklich nicht. Es hätte gerne etwas mehr mit Fußball zu tun haben dürfen, aber sei’s  drum, jede so wie sie kann. Wir jedenfalls feiern einen 2:2 Sieg des Fußballs über – ja was eigentlich? Wir waren nie so vermessen in der ersten Saison des Neustarts mit einem so jungen Team anzunehmen wir würden nach einem Großteil der Hinrunde auf dem zweiten Tabellenplatz hinter dem großen MSV stehen. Aber wir tun es! Und zwar immer noch als einziges ungeschlagenes Team der Liga. Als wir letzte Woche den Spielbericht mit dem Satz; „(…) ab jetzt sind wir die Gejagten (…)“ abschlossen, da hatten wir indes nicht angenommen dass ein Team das so wörtlich nimmt. In einem mehr als hart umkämpften Spiel, in dem man sich mehrfach sehnsüchtig an die souveräne Schiedsrichterleistung der Vorwoche erinnerte, konnte sich unsere Kükenelf zum Schluss noch ein 2:2 Unentschieden erkämpfen. Das Rezept des Gegners unser Spiel mit, sagen wir mal, einer eher körperlich betonten Herangehensweise zu unterbinden, war also nicht aufgegangen. Es ist schwer hier von einem Spielbericht zu schreiben, denn ein Fußballspiel war in den 98. Minuten eher selten zu sehen, und wenn dann von den wieselflinken und technisch starken schwarzweiss gekleideten Gästen. So bleibt zum Verlauf eigentlich nur soviel zu sagen: Es war harte Arbeit auch hier zu punkten! Immer wieder zeigte sich, dass unsere Spielführung den Gegner in Zweikämpfe zwang die nicht mit fairen Mitteln zu gewinnen waren. Zunehmend sicheres Aufbauspiel, schnelle Kombinationen und viele Seitenverlagerungen führten zu einer Vielzahl von Torchancen die leider nicht immer genutzt werden konnten. Die Gastgeber indes zeigten sich sehr effizient und konnten aus etwa vier Torabschlüsse zwei Tore machen. Zwar schafften sie es immer wieder mit langen Bällen ihre, sagen wir mal, „durchsetzungsstarke“ Stürmerin in Szene zu setzen. Doch nach einer kurzen Eingewöhnungsphase konnten ihre erst 18jährigen Gegenspielerinnen die entscheidenden Duelle gewinnen und das sauber verteidigen. Entscheidend für unserer Analyse ist weniger das „Spiel“ an sich, als viel mehr die Art und Weise wie sich unsere junge Elf den spezifischen Anforderungen dieser Auseinandersetzung gestellt haben. Unser Dreier-Mittelfeld aus zwei 17- und einer 16jährigen Spielerin (Remy, Megan und Fini) haben es geschafft gegen zu halten und spielerisch Akzente zu setzen. Noch in der letzten Saison war unser Aufgebot in Linde mit 3:1 geschlagen worden und ob der sehr ruppigen Herangehensweise des Gastgebers auseinander gefallen. In dieser Saison haben wir ein Team gesehen, dass sich dem entgegen gestellt hat. UNd nur das zählt. Denn es ist die Entwicklung die zählt. Wir sind vor Plan! Und nach wie vor, dass einzige ungeschlagene Team der Liga! Bravo Mädels! Das was ihr heute gezeigt habt, dürfte Akki Watzke mit „Männerfußball“ gemeint haben. Dazu muss er dann einfach mal in die Frauenliga schauen, schließlich ist 2019!