Schade das in unserer Gesellschaft die Unsitte um sich greift, immer nur dann Aufwand zu betreiben wenn man sicher weiss das man belohnt wird. Und noch bedauerlicher ist es, wenn Erwachsene ihren Schützlingen nicht mehr vermitteln dass Wettbewerb eben auch immer das Risiko birgt dass man verlieren kann. So kommt es, dass wir mit unsere U17 in der Kreisklasse antreten müssen weil der Verband es eben so vorschreibt, aber es kommt nur sehr gelegentlich zu Wettbewerbsspielen. Unser letztes Pflichtspiel liegt bereits 5 Wochen zurück, am kommenden Wochenende wird es wieder nichts dann ist es schon 6 Wochen her dass unsere Mädels, wohlgemerkt mitten in der Saison, nicht mehr antreten konnten. Um so höher ist es unseren Spielerinnen und vor allem ihren Eltern, anzurechnen, dass sie Woche für Woche dreimal zum Training erscheinen, trotz Schulstress und teilweise einstündiger Anfahrt, nur um am Wochenende wieder enttäuscht zu werden. Und dann – dann gibt es diese Momente in denen du sehen kannst wer deine Freunde sind. Über die Jahre haben sich die KÄMPFERHERZEN mit ihrer Art Fußball zu spielen nämlich Freunde gemacht. Jede Menge. Überall in Deutschland und insbesondere in Mönchengladbach, wo wir gleich mit zwei Clubs freundschaftliche Kontakte unterhalten. Und so wundert es nicht, dass ebendiese auch bereit sind, 100 km nach Kleve zu fahren um ein Freundschaftsspiel gegen uns zu spielen. Aber einen großen Dank ist es dennoch wert! Am Sonntag wartete ein solchen Highlight auf unsere Mädels, gewissermassen als Belohnung für den Einsatz an spielfreien Wochenenden dann eben einen Lehrgang zu bestreiten, wurden sie an diesem Wochenende mit einem Spiel gegen den Bundesligisten Borussia Mönchengladbach belohnt. Vereinbart wurde dieser Termin im Vorauswissen, das Alemannia Pfalzdorf zu ihrem Pflichtspiel gegen uns nicht antreten würden. So war es denn auch. Und dass die Borussia kam, war gleich doppelter Grund zur Freude. Kam mit den Fohlen doch auch ein KÄMPFERHERZ zurück in die Heimat, Emily Kühn war mit ihrem neuen Team angereist um sich am spielfreien Wochenende von ihren ehemaligen Teamkollegen mal so richtig ärgern zu lassen. Das konnte sie freilich vorher noch nicht wissen. Dank der neuen Grundordnung die im Verein trainiert wird (Fünferkette), waren die KÄMPFERHERZEN darauf eingestellt in einem Mittelfeldpressing dem Gegner das Leben, und insbesondere das Fußballspielen schwer zu machen. Sozusagen als Beispiel für alle anderen, dass man auch gegen einen übermächtigen Gegner bestehen kann, wenn man denn will! Beflügelt durch das vorausgegangene Spiel ihrer Seniors, die am Morgen die Zebras des MSV mit 2:1 besiegt hatten, gaben die U17er eine Art kleine Kopie des Spiels dass sie mit dem kompletten Kader zuvor verfolgt hatten. Wohl geordnet im 1-5-3-2 zeigten sie sich in jedem Zweikampf entschlossen und handlungsschnell. So war es den spielerisch klar überlegenen Gästen schier unmöglich strukturiert ins letzte Drittel vorzudringen und sich klare Chancen zu erspielen. Auch wenn im Umschaltspiel noch sehr viel Luft nach oben ist, das war eine sehr gelungene Vorstellung unseres Nachwuchses. Mit viel Leidenschaft und hoher Laufbereitschaft beackerte das Mittelfeld mit Anna Klucken (ab 60. Anna Herentrey), Paulina Filipowska und Chefregisseurin Lina Willemsen, den Platz als gäbe es kein Morgen. Immer wieder liefen sie die Aussen an, verschoben in hohem Tempo und schlossen das Zentrum wenn erforderlich. Dahinter mit Pia als Fels in der Brandung, flankiert von Nalan und Eleni als Abräumer, drei bärenstarke Innenverteidiger die mit sehr gutem Stellungsspiel und guten Sprints in die Tiefe immer wieder Passwege zustellten oder tiefe Pässe abliefen. Auf den Aussenbahnen verrichteten (rechts) Naomi und (links) Jette (65. Celine Kempkes) einen sehr soliden Dienst mit großer Zweikampfpräsenz und fehlerarmem Passspiel nach vorne. Und vorne, ja vorne tobten Rome (62. Mia Kanders) und Lorena. Die sowohl als erste Verteidigungslinie als auch als Stürmer immer wieder mutig und engagiert in Aktion traten. Zwischen den Pfosten hatte sich Judith vorgenommen ihrer Klassenkameradin Emily keinen Grund zum (natürlich freundschaftlichen) Lästern am Montag zu geben. Judith wurde endlich mal wieder richtig gefordert und zeigte eine überragende Leistung. Aber alle zusammen zeigten eine sehr gute und geschlossene Teamleistung und lieferten ab, was die Trainer als Maßgabe gefordert hatten: Wir wollen und werden hier nicht untergehen! Und dass sie das umgesetzt haben ist insbesondere deshalb so hoch zu bewerten, weil sie eben sonst im Wettbewerb nicht so gefordert werden wie am Sonntag. Besonders ins Schwärmen gerieten die Trainer dann aber, als sie ihre jüngsten Protagonistinnen ins Rennen schickten. Mit Mia, Celine und Anna H. waren in der letzten halben Stunde gleich drei 2006er auf dem Platz. Wohlgemerkt jüngerer U15 Jahrgang gegen einen U17 Bundesligisten! Und sie machten ihre Sache stark. Besonders Celine, die bisher noch nicht so oft für uns zum Einsatz kommen konnte machte auf der rechten Verteidiger Seite ein ganz starkes Spiel! Mit 0:2 wurde das Spiel in den letzten 18 Minuten verloren. Bis dahin war für Gladbach kein Durchkommen. Ein Standard und ein Nachschuss brachte den Gästen den Sieg, natürlich hoch verdient. Leider wurde diese Fußballfest aus unsere Sicht, durch eine schwere Verletzung einer Gladbacher Spielerin überschattet. Sie verletzte sich so schwer am Knie dass sie direkt ins Krankenhaus gebracht wurde, eine Diagnose steht noch aus. Wir drücken alle Daumen dass die Verletzung nicht zu schwer ist und sie recht bald wieder für die Fohlen auf dem Platz steht. Sie war bis dahin eine der spielbestimmenden Persönlichkeiten und darf ihrem Team in der Liga nicht fehlen. ALLES GUTE! Und der Borussia; vielen Dank für das Spiel und rockt die Liga!!!