Die zwei Gegentore dürften unseren Coach Scuderi gestört haben, mit der Teamleistung indes wird er zufrieden sein. Denn es war keine leichte Aufgabe die unser junges Team in Mülheim zu lösen hatte, der Tabellenstand sagt nichts über die leistungsfähigkeit der Gastgeber. Der Gegner präsentierte sich kampfstark, spielfreudig und mit Entschlossenheit. Mit zwei Veränderungen in der Startelf schickte Scuderi sein Team in die Partie, auf der Acht kam Hendrina Achten zum Einsatz und auf der Sechs konnte Remy ihr Comeback von Beginn an nach überstandener Verletzungspause feiern. Dafür erhielten die jüngsten im Team, die Schneider-Zwillinge eine schöpferische Pause. Nach dem enormen Pensum der letzten Wochen (Sophie noch mit zusätzlichem Einsatz im Länderpokal), wollte Scuderi seine beiden quirligen Allrounder mal schonen. Doch dazu später mehr. 

Das Spiel liess sich zunächst gut an. Gutes Stellungsspiel in der Kette, gutes Aufbauspiel, immer besser werdende Schnittstellenbälle, mutig auf den Aussenbahnen. Folgerichtig gelingt es in der 8. Spielminute beide Spitzen in Szene zu setzen, Julia bricht auf links aussen durch, flankt mustergültig halbhoch vor das Tor und Shirin, – wie nicht anders zu erwarten – in gewohnter Manier – weil sie es halt kann – Standard jetzt – mit dem Kopf zum 1:0.  So hätte es weitergehen dürfen. Tat es aber nicht. Mülheim wollte das so nicht hinnehmen und erhöhte das Tempo zum Ball, vor allem im Zentrum. Trotz guter Ballbesitzphasen und guter Szenen, es kam keine Dominanz unserer Seniors auf. Und im Zentrum gelang es den Mülheimern immer wieder schnell zu kombinieren und wir waren einfach nicht gut geordnet und kamen meist einen Schritt zu spät. Über die linke Offensivseite erreichte der Gastgeber immer wieder Überzahl da wir in der Rückwärtsbewegung nicht schnell genug in die Kette kamen. So können die Mülheimer in einer Szene ungehindert von links Flanken und gleichfalls per Kopf den Ausgleich erzielen. Das war Mitte der ersten Halbzeit. Ohne klaren Sieger ging es dann die Halbzeitpause. In der Coach Scuderi seinem Ruf als Taktikfuchs gerecht werden sollte. Umstellen auf 4-3-3 beim ersten Wechsel war die Devise. Die Aussen klar zu machen und eine Offensivspielerin mehr im Zentrum war die Idee. In Minute 60 war es dann soweit. Sophie Schneider auf die Acht, Anna Schneider auf hinten rechts und Danisha Bruins als Stoßstürmerin. Kaum war der Wechsel vollzogen fiel das 2:1 für die Gastgeber, die einen kurzen Moment der Unordnung nach Neuformierung nutzen und aus der Distanz in Führung gingen. Doch das stark verjüngte Team zeigte die richtige Reaktion. Mit einer Viererkette die genau so vor zwei Jahren U17-Niederrheinmeister wurde, brannte nach hinten nichts mehr an. Mit Sophie Schneider, ohnehin ein hochbegabte Pressingspielerin, war im Mittelfeld nun ein Mördertempo dem die zunehmend müder werdenden Gastgeber kaum noch etwas entgegen zu setzen hatten. Das Spiel wurde härter und umkämpfter. Und dann nahm sich Megan ein Herz, aus etwa dreissig Metern hielt sie einfach mal drauf: 2:2 Ausgleich. Das war die richtige Antwort. Die Seniors erhöhten den Druck. Kämpferherzen Fußball auf allen Positionen; Doppelchance von Mülheim, Anni pariert zweimal in Neuer Manier, hält ihr Team im Spiel. Ecke Warbeyen, Zara mit links kurz auf Shirin, die legt nochmal ab, Zara scharf und halbhoch Richtung Fünfer, und Anna nimmt einfach mal mit dem Kopf ab – 2:3 Führung! Dafür ist der Kopf beim Fußball da Anna! Nicht immer soviel nachdenken, einfach mal Kopfball! Jetzt sind unsere jungen Wilden nicht mehr zu halten. Sie drängen auf die Entscheidung. Julia ackert wie wild, Danisha wirft sich rein, Djanae kommt für Shirin und rennt alles in Grund und Boden. Das hohe Tempo in allen Aktionen überfordert den Gastgeber sichtlich. Dann kommt wieder einmal die Danisha Show. Sie lässt zwei Gegner aussteigen, läuft alleine aus Tor, lässt die glänzend aufgelegte Gäste Keeperin aussteigen und schliesst aus spitzem Winkel Richtung Tor ab. Dabei dreht sie den Ball soweit dass aus der Torschuss eine Flanke wird, die ENDLICH! Julia ins Tor grätscht. 4:2 in der 87. Minute, das Spiel ist gelaufen. Die Seniors zeigen sich in diesem Spiel als geschlossene Einheit, als Team, als Familie. Alle haben ihren Beitrag zu diesem Ergebnis geleistet und der Coach hat wieder einmal die richtigen Schlüsse aus dem Spielverlauf gezogen und die richtigen Entscheidungen getroffen. Nun dürfen wir in der kommenden Woche also den großen MSV Duisburg am heimischen Duvenpoll zum Spitzenspiel erwarten. Holt die Trommeln raus! Das wird ein Fest!!!!