Noch können die Trainer nicht 100% zufrieden sein, dazu waren die beiden Halbzeiten zu unterschiedlich. Aber das hat auch sicher mit dem Gegner zu tun, denn es ist ja eine altbekannte Tatsache dass man nur so gut spielen kann, wie es der Gegner zulässt. Die Weezer Mädchen wehrten sich lange und tapfer, waren aber erwartungsgemäss völlig überfordert. Eine beeindruckend dominanten Vorstellung lieferten unsere Mädels ab, und sie liessen zu keiner Zeit im Spiel einen Zweifel daran, wo die Reise hingehen soll. Von Beginn an liessen sie Ball und Gegner laufen und führten schon nach wenigen Minuten spielentscheidend. Kaum gelang es denn Gästen über die Mittellinie zu kommen und es gelang überhaupt nur ein einziger Torabschluss. Was insbesondere in der ersten Halbzeit wirklich stark war, war das variable Spiel über beide Seiten und die gelungene Mischung aus vertikalen und diagonalen Bällen zur Spieleröffnung. Der Vortrag war gelungen und eine runde Sache. Mit 8:0 ging es in die Pause und es hätte deutlich höher stehen können. In der zweiten Spielhälfte gelang es Weeze besser ein Bollwerk zu errichten und wir müssen lernen so etwas dann geduldig zu bespielen und auch im letzten Drittel dann erst einmal auf Ballbesitz zu gehen, bis sich eben die Lücke bietet. Alles in allem war der erste „Ernstfall“ dann doch nicht ganz so ernst. Kritikpunkt vielleicht: Wir müssen Ecken besser verwerten, das ist uns ja letzte Woche auch gelungen. Nun geht es nächste Woche nach Aldekerk zu einem sympathischen Verein mit sympathischen Akteuren. Ach ja, sympathisch, da fällt mir  noch was ein: Ein herzlicher Dank geht nach dem vergangenen Spiel an unsere Gegner, die sich sehr sportlich und mit viel Humor als faire Verlierer zeigten. Bart, alles gute für die Saison weiterhin!