Motiviert durch den Auftakterfolg gegen Auwel-Holt und mit der klaren Auflage drei Punkte für den verhinderten Coach mitbringen zu müssen, startete die ZWO in das Meisterschaftsspiel gegen die Zweitvertretung des TSV WaWa. Klares und druckvolles Passspiel, sowie geordnete Seitenwechsel und ein vernünftiges Aufbauspiel aus der Defensive forderte Ersatzcoach Marcel. Alles klar, haben wir verstanden. Und so rollte auch von Minute eins an die Maschinerie in Richtung Tor der Gastgeber. 

10. Minute: Polen verpasst nach Zuspiel von Alicia nur knapp. Nur eine Minute später jedoch Grund zum Jubeln: Anna legt nach Ecke von Nelli auf Nora ab, die aus dem Gewusel heraus mit links abzieht und versenkt! 0:1! Und weiter, immer weiter. Insbesondere Jule drehte auf der rechten Außenbahn so richtig auf und kombinierte sich mit tollen Doppelpässen im Verbund mit Nora, Anna oder Michelle durch des Gegners Abwehr. Eben einen solchen Schnittstellenpass kann Jule, kontrolliert und mit Gefühl reinflanken, wo Nadine aus dem Hintergrund angerauscht kommt und wie Polen zuvor leider knapp verpasst.

Bis zur 20. Minute WaWa lediglich durch Konter, welche durch lange Befreiungsschläge eingeleitet wurden ansatzweise gefährlich. Die Abwehr rund um Nelli, Julia und Martha (in ihrem ersten Pflichtspieleinsatz) hielt den Laden jedoch fest zusammen.

23. Minute Foulspiel an Michelle, die in Höhe der Mittellinie liegen bleibt. Der Ball fällt daraufhin WaWa vor die Füße, die sich entscheiden einen Konter zu fahren und zum 1:1 auszugleichen (…).

Unbeeindruckt und von dieser eher ungewöhnlichen Spielfortsetzung und mit dem Willen jetzt noch einen Gang höher zu schrauben lief der Ball weiter durch die Reihen der ZWO. Wesentlich besser als im Spiel gegen Auwel-Holt, wurde auch die zweite Reihe besetzt und der Abschluss aus der Distanz gesucht. Eben ein solcher Distanzschuss kann nur per Handspiel geklärt werden und führt in Minute 35 zum Handelfmeter. Genau das richtige für Nelli, die sich den Ball in Nelli-Manier schnappt und ihn unter der Latte im Gehäuse unterbringt. Die zu dem Zeitpunkt verdiente Führung, mit der es auch in die Halbzeit ging.

Nach der Halbzeit noch nicht ganz wach schockt WaWa erneut mit einem Konter, bei dem Sophie, die die verletzte Celine vertritt, nur machtlos mit ansehen kann, wie WaWa erneut ausgleicht. 

Ein besonderes Augenmerk wurde von der Verteidigung auf Jule gelegt und die Schnittstellenbälle, die in der ersten Halbzeit noch so gut geklappt hatten, wurden nun reihenweise von WaWa unterbunden. Zeit also den Matchplan umzufunktionieren und das Spiel zu verlagern. Friedi kam für Martha und feierte ebenfalls ihr Debüt in den Farben des VFR und auch Polen durfte Feierabend machen. Für sie durfte Vanessa ins Rennen starten. Zwei Wechsel die sich bezahlt machten und dem Spiel wieder frischen Wind verliehen. Friedi körperlich aus der Defensive mit dem richtigen Einsatz forderte die Bälle und kombinierte mit Nadine auf der linken Seite das es eine wahre Freude war. Vanessa im Dauerturbo lief die Abwehrreihen des Gegners immer wieder an und sorgte für den nötigen Druck in der Offensive. Anna und Michelle dadurch mit mehr Platz im Mittelfeld und immer wieder mit gefährlichen Abschlüssen.

Die ZWO spielte sich wieder rein ins Spiel! Zwingende Chancen konnten jedoch nicht erfolgbringend im Tor untergebracht werden. So dauerte es bis zum 87. Minute bis Jule nach Vorarbeit von Vanessa den Sack zu machen konnte und das erlösende 2:3 Siegtor schoss. 

Erneut ein Sieg an dem jede einzelne Spielerin Anteil hatte. Bis zur letzten Minute alles geben und immer daran glauben – Eigenschaften, die es noch einigen Gegnern schwer machen wird…