Einen nervenaufreibenden Saisonauftakt legten unsere Seniors hin. Ein Warnhinweis vor dem Spiel hätte sicher den ein oder anderen herzkranken Zuschauer zu einer anderen Form der Freizeitgestaltung bewogen. Aber sei´s drum, solche Spiele gehören dazu wenn frau was werden will. Vielleicht lag es an den eigenen hohen Erwartungen, vielleicht am großen Stadion (DANKE EUCH 1.FC KLEVE!!), vielleicht auch schlicht daran, dass es nun einfach mal drauf an kommt. Die Seniors jedenfalls begannen sehr nervös und insbesondere auf den Sechser Positionen fahrig. Es kam kein Spielfluss zustande und es war ehrlich gesagt über weite Strecken der ersten Halbzeit keine Werbung für unseren Sport. Beide Teams rangen um Spielanteile und ihren Rhythmus, beide mit unterschiedlichen Mitteln, beide ohne Erfolg. Eine Feldüberlegenheit eines Teams war nicht klar auszumachen, Gefahr strahlten beide Teams aus aber davon auch nur übersichtlich viel. WiDo trat als Aufsteiger beherzt auf und lieferte einen tollen Kampf, mit einem frischen Kämpferherz in ihrem Kreis. Hatte Mahee Derricks doch ihren Entscheidungspendel erst wenige Tage vor Saisonbeginn zugunsten der grünweissen ausschlagen lassen. Sie konnte sich nahtlos in die kämpferische Vorstellung ihres Teams einfügen. Doch zurück zum Spielverlauf. Wie in solchen Spielen üblich konnte der Gast dann einen Fehler in unserem Aufbauspiel zum Ballgewinn nutzen, und wer anderes als Selina Berns konnte einmal mehr für ihre Farben Kapital daraus schlagen. In Minute 45.+4 (!) bringt sie den Gast mit 1:0 in Führung. Dann Pause. Coach Scuderi findet offensichtlich die richtigen Worte und stellt sein Team neu ein. Auch taktisch sollte einige Minuten nach Wiederanpfiff eine Umstellung erfolgen. Mit Einwechslung von Danisha Bruins, Julia Blaess und Mariken Kroon, sollte ab der 52. Minute auf 5-3-2 umgestellt werden, Julia Hülsken auf der Aussenbahn links, und Mariken auf rechts, Blaess auf die zweite Acht und Danisha in den Sturm. Und dann stürmte es auch. Danisha machte deutlich dass sie spielen will. Mit enormer Durchsetzungskraft und hoher Laufbereitschaft konnte sie ihre tolle Technik in Szene setzen und kam zu ersten Chancen. Doch den Ausgleich musste zunächst ein Foulelfmeter ermöglichen. Shirin wird unsanft vom Ball getrennt und Danisha schnappt sich die Kugel. Eiskalt in die Tormitte gezimmert: 1:1 (52.). Danach spielte nur noch schwarzweiss. WiDo musste dem hohen Tempo Tribut zollen und kam nur noch über hohe, lange Bälle aus der eigenen Bedrängnis. Egal was die Gäste versuchten, spätestens nach zwei drei Stationen war der Ball wieder bei schwarzweiss. Und mit Powerfußball ging es sofort in Richtung gegnerisches Tor. Bewegung auf allen Stationen. Tiefe und Breite auf Platz. und schon lief der Ball! Und dann kam die Dansiha-Show. Von Julia über aussen hervorragend bedient fliegt sie in den Kopfball und platziert das Spielgerät im Winkel. 2:1 Führungstreffer – und was für einer! Mehrere Chancen später hat Fini das 3:1 auf dem Fuß, doch etwas überrascht von soviel Freiheit schiesst sie die Torhüterin an, weiter FINI brüllen alle! Jetzt ist der Wille zum Sieg spür- und hörbar! Beinahe im direkten Gegenzug führt ein weiterer hoher Ball zu einem Missverständnis zwischen Verteidigung und Torhüterin und so kann WiDo ausgleichen. Aber keine Spur von Verunsicherung oder gar Aufstecken. WiDo kann sich noch ein weiteres Mal vor unser Tor kombinieren, doch dann waren die Kräfte endgültig auf. Ein weiterer Treffer durch Danisha wird nicht anerkannt da die Torhüterin bereits die Hand am Ball hatte. Doch eine Minute später konnte Danisha dann regulär wieder die Führung für ihr Team herstellen und nun ging es nur noch in eine Richtung. Die Gastgeberinnen wollten die Entscheidung. Das 4:2 durch Shirin war demnach nur folgerichtig. In der Nachspielzeit bekommt WiDo noch einen Handelfmeter zugesprochen und kann nochmal verkürzen, aber ernsthaft gefährdet war der Sieg nicht. Und aufgrund des tollen Fußballs in der zweiten Halbzeit war er auch verdient. Dem Aufsteiger kann man zum Auftritt in der GETEC Arena nur gratulieren. Sie haben alles gegeben und toll gekämpft. Die Zuschauer haben ein spannendes Spiel gesehen und das erste Derby hat dann gleich mal Potenzial für einen Klassiker. Nun gilt es mit genügend Selbstvertrauen in das nächste Spiel zu gehen, und zwar dann von Beginn an, denn dass sie es können haben die Seniors gezeigt und bewiesen.