Bisher treffen wir auf den SV Budberg lediglich in Freundschaftsspielen. Gleichwohl sind die vergleichsweise jungen Spielerinnen unseres Senior Kaders „heiß“ auf die Regionalliga. Und so freuten sie sich auf das erste Testspiel im Rahmen der Vorbereitung bei dem sie, wie bereits in der letzten Saison, auf die Erste des SV Budberg traf. Doch es war ein deutlicher Unterschied zu sehen zum Leistungsvergleich im Vorjahr. Hielt man in der letzten Spielzeit immerhin schon eine Halbzeit mit, so waren es dieses Mal gut 80 Spielminuten in denen unser Team das abrufen konnte was ihr eigener Anspruch und Vorgabe des Trainers war. Gegen den Ball wieder im 5-3-2 und mit dem Ball aufgefächert auf ein 3-1-4-2 war der Wunsch, den Spielaufbau des Gegners zu erschweren und mit schnellem Umschaltspiel bei Balleroberungen im Zentrum, schnell in die Tiefe zu kommen. Schnell aber kontrolliert. Und der geneigte Zuschauer rieb sich die Augen; in bestechender Frühform präsentierte die das Team von Sandro Scuderi und es war keineswegs der Regionalligist und Gastgeber der das Spiel machte, sondern die KÄMPFERHERZEN. Clara im Tor, davor Hendrina Achten als Zentrale der Dreierkette, rechts neben ihr Hannah Giebels und links von ihr Anna Schneider. Davor auf der Sechs Remy van der Wind, mit Sophie Schneider zu ihrer Rechten und Julia Blass zu ihrer Linken auf der Acht. Auf den Aussenbahnen Zara Rickes (links) und Djarnae Burgers (rechts) die gegen den Ball in einer Fünferkette einrückten und mit dem Ball aus Aussenstürmer fungierten. In der Doppelspitze Julia Hülsken und Shirin Timmermann. Aus der U17 kam Judith Thieme als zweite Torhüterin mit angereist und die angeschlagenen Michelle, Megan, Chloé und Nadine. Fit aber noch nicht austrainiert brannten Danisha Bruins und Lea Ricks auf ihren Einsatz. Und sie machten es alle gut! Sehr konzentriert und engagiert gegen den Ball, mutig und entschlossen, aber noch nicht immer mit der nötigen Ruhe mit dem Ball. Besonders gut präsentierte sich Remy auf der Sechs, die immer wieder das Spiel in die Tiefe suchte und durch eine ausserordentlich gute Passquote auffiel.  Die Achter fanden immer wieder guten Zugriff auf das Aufbauspiel des Gegeners und verschoben mit zunehmender Spieldauer immer besser und abgestimmter. So überrascht es nicht, dass eine Spieleröffnung durch Remy van der Windt mit einem traumhaften Diagonalball über 30 Meter auf die rechte Aussenbahn, Dijarnae Burgers fand. Die konnte bei hohem Tempo den Ball schnell kontrollierten und bereits nach dem dritten Schritt aus vollem Lauf druckvoll und quer in die Box passen. Julia Hülsken verpasste noch, aber Shirin stand goldrichtig und verwertete in der 28, Minute eiskalt zum 1:0. Nun erhöhte SV Budberg und kam zu einigen Chancen doch immer wieder war der letzte Ball nicht konsequent genug gespielt und wir konnten klären. Erst durch einen Fehlpass im Aufbauspiel, knapp zehn minuten nach dem Führungstreffer konnte sich der Gastgeber zentral durchsetzen und durch einen klugen Pass auf die halbrechte Position die Überzahl gezielt ausspielen. Ausgleich in der 39. Minute. Die Pause kam rechtzeitig. Auch nach Wideranpfiff war es zunächst der Regionalligist der das Spiel an sich reissen wollte und die Entscheidung suchte. Doch auch Judith, die für Clara kam, konnte an die Leistung ihrer Kollegin anknüpfen und klärte ein ums andere Mal sicher. Ab der 46. Minute wechselte Sandro dreimal aus und brachte Danisha Bruins für Blaess, Lea Ricks für Timmermann und Chloé Rickes für Giebels. Eine erneute Balleroberung in der Vorwärtsbewegung des Gegners konnte Remy erneut hervorragend verwerten und steckte auf Dansiha durch. Die nahm den Ball mit der Sohle mit und liess gleich zwei Gegenspielerinnen aussteigen. Mit dem rechten Aussenrist schob sie in der 64. Spielminute dann den Ball an der Torhüterin vorbei zum 2:1 Führungstreffer. Nun warf Budberg noch einmal alles ins Spiel und kam zu einigen guten Chancen. Doch die KÄMPFERHERZEN wehrten sich tapfer. Eine gegnerische Ecke brachte dann die Entscheidung; vom Coach nach hinten beordert, köpfte Danisha den Ball aus dem 16er, Fini Schneider nahm den Ball auf und zog ein Tempodribbling an. Mit Julia Hülsken und Chloé Rickes waren zwei pfeilschnelle Spielerinnen mitgegangen und im 3 gegen 1 war die gegnerische Verteidigerin inklusive Torhüterin machtlos. Julia verwertete zum 3:1 Endstand in der 90. Minute. „Wir sind heute in diesem Testspiel angetreten um uns eine harte Einheit unter Wettkampfbedingungen zu verschaffen. Wir wollen uns kennenlernen und aufeinander einspielen, lernen gemeinsam mit dem Druck des Gegners umzugehen und uns aneinander aufzubauen.“, hatte Coach Scuderi vor dem Spiel als Maßgabe ausgegeben. Er dürfte nach Abpfiff zufrieden gewesen sein.