Mit gleich zwei Niederlagen startet das Flagshipteam der KÄMPFERHERZEN in die Rückrunde der Regionalliga. Während die anderen Teams des Talentförderzentrums punkten und siegen, laufen die U17er ihrer Form noch hinterher. Eine desaströse Vorstellung gab es am Karnevalssamstag auswärts gegen den 1.FC Köln, wo das Team regelrecht auseinander fiel. Lagen sie in der Halbzeit lediglich 0:1 zurück und hielten gegen einen gut strukturierten Gegner zumindest noch kämpferische dagegen, brach das Team nach dem 2:0 der Gastgeber völlig ein. Wehr- und mutlos ließen sie die beiden weiteren Tore über sich ergehen und verabschiedeten sich kleinlaut in das Karnevalswochende. Zumindest die Einstellung war da im gestrigen Leistungsvergleich gegen die Sportfreunde aus Rhade deutlich verbessert. Lediglich die Umstände des Spiels brachten die KÄMPFERHERZEN schnell aus dem Tritt und so fiel der berechtigte Sieg der Rhader sicher ein paar Treffer zu deutlich aus. Bereits in der 18. Spielminute musste Stammkeeperin Judith Thieme verletzt den Platz verlassen. Sie verdrehte sich das Knie ohne gegnerische Einwirkung unglücklich. Eine erste Untersuchung im Krankenhaus gab keinen sicheren Befund, Knochen und Bänder scheinen unbeschädigt. Ein MRT muss nun Auskunft über den Zustand des Meniskus geben. Clara Giebels übernahm die Position nahtlos und zeigte eine klasse Leistung. Natürlich trug dieser Wechsel nicht zur Sicherheit in der Hintermannschaft bei, und so war der ein oder andere Abstimmungsfehler zwangsläufig. Die Rhader wussten das zu nutzen und verwerten ihre Chancen eiskalt. Claras tadelloser Leistung war es zu verdanken, dass nicht noch mehr Tore fielen. Doch das Spiel unserer Mädels war deutlich besser als das in der Vorwoche. Sie erspielten sich zahlreiche Torchancen und das Pressingspiel nötigte die Gastgeber zu vielen langen Befreiungsschlägen. Mit etwas mehr Glück und Selbstvertrauen wären zwei Tore mindestens möglich gewesen. Bis zum Schluss hielten sie trotz des aussichtslosen Spielstandes dagegen und Fini hatte selbst kurz vor Spielschluss noch zwei Lattenkracher. Auf dieser Leistung, völlig ungeachtet des Ergebnisses lässt sich aufbauen. Und Moral und Teamgeist zeigen aufstrebende Form.