Jungs ärgern war angesagt. Das hatten wir schon länger nicht mehr. Das Angebot von Alemannia Pfalzdorf zum Leistungsvergleich kam uns da gerade recht. Schließlich haben wir in den letzten Wochen nur noch trockene Hallenluft geschnuppert. Also, bei knappen 4 Grad, raus an die frische Luft. Strahlender Sonnenschein und beste Bedingungen auf dem Geläuf des 1. FC Kleve der uns wieder einmal einen seiner Kunstrasenplätze zur Verfügung stellte. In den kommenden Wochen wollen wir die Startelf festigen und das System nicht mehr ändern. Schritt für Schritt wollen wir unser Team an die Maximalbelastung heranführen und haben uns ausschließlich Testsspielgegner ausgesucht die das hohe Niveau der Regionalliga simulieren sollen. Die Jungs der Gäste treten in der Regel in der Leistungsklasse an und stehen damit für schnelles und körperliches Spiel. Ein guter Gegner um wieder in Tritt zu kommen. In einer intensiv geführten, von vielen Zweikämpfen geprägten Partie, konnten unsere Mädels die dominanten spielerischen Akzente setzen. Zwar brauchten sie einige Zeit um in den Spielfluss zu kommen und die nötige Ruhe für ein strukturiertes Aufbauspiel zu entwickeln, aber es war gut zu sehen dass die Kräfte auch nach der langen Pause reichten um über die volle Distanz ihre Leistung abzurufen. Ein Sieg wäre durchaus drin gewesen, doch dazu waren wir im Abschluss heute etwas zu fahrig. Doch die Gründe dafür sind uns allen bekannt und spielten am heutigen Tage keine Rolle. Das Team gab ein tolles, geschlossenes Bild ab und war jederzeit Herr des Spiels. Damit endet das dritte Spiel unserer Geschichte gegen Jungen Unentschieden. Wir danken dem Gegner für ein faires Spiel und breiten uns nun  auf den nächsten Gegner vor, den Tabellenführer der Niederrheinliga und unsere „alten“ Freunde; 1. FC Mönchengladbach.