Aufgrund des Nachholspiels der Warbeyener Herren tauschte die U16 kurzfristig das Heimspielrecht und trat am Samstag in Pfalzdorf an.

Im 4-4-2 gestartet, gestaltete sich das Spiel in den ersten Minuten ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die Kämpferherzen. Gleich zweimal kamen wir durch Gloria relativ frei zum Abschluss, konnten aber leider nicht verwandeln. Die Ambition war groß das Spiel insbesondere im Zentrum dicht zu machen und die Spielführerin der Pfalzdorfer, Jana Cleven nicht ins Spiel kommen zu lassen. Dass unsere jungen Wilden da noch zu grün hinter den Ohren sind, sollte sich rächen. Zu viel Spielraum ließen wir Pfalzdorf, die gnadenlos immer wieder ihre schnellen Außenstürmer Nele und Jula durch Steilpässe in Szene setzten. Genau solche Aktionen beschwörten 1:1 Situationen gegen Nathy, Malin und Roxy hinaus und mit 2 Jahren mehr Spielerfahrung verwandelten die gut ausgebildeten Pfalzdorfer in kurzer Zeit eiskalt und gingen mit 2:0 in Führung. Auf der anderen Seite stieß Elaine aus dem Mittelfeld immer wieder in den 16er und auch Lana probierte den Abschluss aus der zweiten Reihe! Endlich mal Zeichen von Mut und Selbstvertrauen!!!

Der Anschlusstreffer hätte nach einem Freistoß von Gloria fallen können, wenn wir wacher gewesen wären und dem Ball konsequent nachgegangen wären, den die Torhüterin nur abprallen lassen konnte. Kurz vor der Halbzeit erwischte uns Pfalzdorf erneut eiskalt mit einem Schnittstellenpass im Zentrum. Nathy umkurvt und schon stand es 3:0.

Halbzeit! Durchschnaufen! Mut fassen und die Mädels bestärken auch weiter an sich zu glauben. Wir werden unsere Tore machen, die schon seit Wochen überfällig sind!

Noch nicht ganz auf dem Platz und nach einer Ecke und Kuddelmuddel im 16er, gelangt der Ball in den Rückraum und die Pfalzdorferin Maxi Jäger sagt danke. 4:0. Das darf nicht wahr sein… Kurz darauf muss Maxi nach einem Pressschlag verletzt vom Platz und kann nicht weiterspielen. Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung! Purer Wille und Biss war jetzt bei den Kämpferherzen zu erkennen. Anne wich im Zentrum Jana Cleven nicht mehr von der Seite. Luna, Roxy und Malin fingen die ersten Bälle ab sodass erst gar kein Steilpass zustande kam. Elaine konnte auf der anderen Seite die so entscheidenden Laufduelle für sich entscheiden. Der Ball wurde danach postwendend und in sauberen Kombinationen nach vorne gespielt. Nach sauberem Anspiel von Gloria traut Terita sich endlich ihr Tempo zu halten und ihre Wendigkeit zu nutzen. Sie setzt sich gleich gegen 2 Gegenspielerinnen durch und schließt ab. Gefühlt ewig war der Ball in der Luft bis das erlösende Geräusch erklingt wenn der Ball das Tornetz trifft! JAAAA TERITA! Der Torjubel? Bestimmt 150 Dezibel laut! Wie letzte Woche auch in Orsoy: etwas zu lang gejubelt und kurz unkonzentriert, weiß Pfalzdorf den Moment zu nutzen und erhöht auf 5:1. Unbeeindruckt davon liefen die Kämpferherzen jetzt zu Höchstform auf. Jeder Ball wurde mit mindestens zwei bis drei Spielerinnen angelaufen. Jeder Zweikampf wurde angenommen. Logische Konsequenz? Ballgewinn! Kurzer Doppelpass und schon stand Gloria im 16er blank vor der Torhüterin. Cool und lässig umspielt sie die Torhüterin und schiebt mit Köpfchen zum 5:2 ein. Das hatte sie sich nach einem starken Spiel auch redlich verdient! Den Schlusspunkt an diesem Tag setzte später erneut Pfalzdorf mit dem 6:2.

Alles in allem gewinnt an dem Tag die cleverere Mannschaft mit mehr Spielerfahrung zurecht.

Vollkommen okay, denn unsere wilde 12 war an dem Tag überhaupt nicht geknickt! Sie waren zufrieden mit sich weil sie spüren, dass sie sich weiter entwickeln und endlich ihren verdienten Torerfolg hatten. Spielerfahrung wird kommen mit der Zeit und Einsatz und Wille, sprich das Einzige was die Trainer nicht trainieren können, stimmen. Wir sind stolz auf euch!